KARUSELLS SIND MEIN LEBEN

Vor 40 Jahren kaufte Hans-Heinrich Wienberg sein allererstes Karussell. Seitdem ist der gelernte Schmied und Wagenbauer aus Hollenstedt Schausteller aus Leidenschaft. Zu seinem Bestand gehören Kettenflieger, Schießwagen, Verkaufs- und Weihnachtshütten, sowie „Hau den Lukas“ für Kinder und Erwachsene.

Auf dem Hittfelder Dorffest ist der 71-Jährige seit über 30 Jahren mit seinen Fahrgeschäften und zwei Schießwagen immer mittendrin, statt nur dabei. Mit seinen Karussells ist Wienberg aber auch in Flensburg und auf dem Hamburger Hafengeburtstag ein sehr gern gesehener Gast. Wie kam es zu dem Jobwechsel vor 40 Jahren? „Ich wollte immer allein arbeiten, frei sein und meine Zeit selbst einteilen“, erinnert sich Wienberg. „Während meiner Zeit als Wagenbauer habe ich dann mal einen Dosenwerfwagen gebaut und bin damit auf Feste gefahren. Dort habe ich dann eines Tages Eugen Hospach getroffen, einen Wursthersteller aus Harburg.“ Der inspirierte ihn dazu, sich sein erstes Kettenfliegerkarussell zu kaufen.

Vier Meter Durchmesser hatte das. Wienberg zeigt Bilder davon und erzählt, wie er es damals umgebaut hat. „Wir haben extra einen Künstler beauftragt, der Sehenswürdigkeiten der einzelnen Bundesländer auf den Kettenflieger gemalt hat.“ Der weiteste Ausflug, den Wienberg mit seinen Karussells gemacht hat, führte ihn nach Dänemark. „Das kam so, weil ich einem Kollegen mal das Kassenhäuschen aufgeladen hab“, lacht er. „Als Gegenleistung wurde ich dann nach Dänemark eingeladen. So haben wir mal eben 400 Kilometer zurückgelegt und den Kettenflieger dort aufgebaut.“

Wienbergs Lebensgefährtin Karin Kovacs kommt zu unserem Gespräch dazu und serviert Kaffee. Wienberg zwinkert und lächelt sie an, während er uns zuflüstert: „Ich war schon mal verheiratet, aber der Herbst hat auch ein paar schöne Tage.“ Keine Frage, die Arbeit und seine Karussells halten ihn jung. In Rente gehen? Kommt für Wienberg nicht in Frage. „Ruhe brauche ich nicht. Ich habe alles erreicht und brauche kein Haus in Spanien. Arbeit hält gesund. Mein Vater ist 92 Jahre alt geworden!“ Auch kleine Gebrechen halten ihn nicht davon ab, loszufahren und innerhalb von zwei Tagen seinen Kettenflieger aufzubauen.Wenn Wienberg doch mal Urlaub macht oder entspannen will, fährt er in die österreichischen Berge oder schraubt an seinen Oldtimer-Zugmaschinen in Hollenstedt herum. Bis es wieder heißt: „Eine neue Runde, eine neue Runde…!“

www.schausteller-wienberg.de